EVA SALMUTTER - Klavier, Kammermusik, Korrepetition

 

In Niederösterreich geboren, Klavierstudium am Konservatorium der Stadt Wien bei Prof.Gertraud Kubacsek. Mehrfache Preisträgerin beim Bundeswettbewerb "jugend musiziert". Unterrichtstätigkeit an den Musiklehranstalten der Stadt Wien. Konzertdiplom 1983. Weitere Studien bei Gaby Casadesus (Paris), Meisterkurse bei Heinz Medijmorec, Philippe Entremont, Victor Merzhanov und Phillipe Bianconi. Meisterkurse für Liedbegleitung bei Charles Spenzer. Seit 1984 Unterrichtstätigkeit an der Universität "Mozarteum" in Innsbruck. Konzerttätigkeit in Europa und Japan, sowohl solistisch als auch mit Kammermusik und als Liedbegleiterin. Rundfunk, Fernseh und CD - Aufnahmen.

 


 VERA SCHOENENBERG - Gesang (Klassik und Musical)

 

Die deutsche Sopranistin Vera Schoenenberg erhielt unmittelbar nach ihrem Studium an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf ihr erstes Engagement am Theater Ulm. Ihr Debüt gab sie mit der Partie der Violetta aus Verdis „La Traviata“. Seit dieser Zeit hat sie diese Rolle an zahlreichen Häusern gesungen. Für den Aufbau eines sinnvollen Repertoires lieferten Bernd Weikl, Charles Spencer und Tamar Rachum oder auch Richard Miller und Brigitte Fassbaender wertvolle Anregungen. Vor allem aber ist es der Kontakt zu Edita Gruberova, mit der sie heute noch regelmäßig arbeitet, der für Vera Schoenenberg sowohl stimm- als auch repertoiretechnisch von größtem Wert ist.

Die gesungenen Partien der lyrischen Sopranistin spannen sich von der Josabeth in Händels Oratorium „Athalia", der Titelrolle in Glucks „Armide“, über Mozarts Ilja („Idomeneo“), Fiordiligi in „Cosi fan tutte", eine Donna Anna „Don Giovanni" bis hin zur Sylva Varescu in der „Csardasfürstin“ (auch bei den Seefestspielen Mörbisch; Fernsehproduktion von ORF, BR, 3Sat und ZDF ausgestrahlt), Nedda „Bajazzo“, Salud „La Vida Breve“, oder Jenny in „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny". Gerade in letzter Zeit war Vera Schoenenberg vermehrt im Belcanto Fach in Opern Donizettis zu hören. Zuletzt begeisterte sie in „Hoffmanns Erzählungen“ (Offenbach) durch die garndiose Interpretation aller drei Frauen Olympia, Antonia und Giulietta.

Neben der Theatertätigkeit auch internationale Konzerttätigkeit (Auftritte in Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich, Deutschland, Spanien, Israel). Zahlreiche Galas (so z.B. mit dem SWR) führten sie u.a. an das Konzerthaus Dortmund, die Kölner Philharmonie und die Alte Oper Frankfurt. Partner waren unter anderen Leo Nucci, Andreas Schmidt und Klaus Florian Vogt. Mit Gerd Albrecht produzierte sie für den NDR in der TV-Reihe „Musikkontakte“ das Thema „Operette“.

Vera Schoenenberg ist zudem Lehrbeauftragte für Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst „Mozarteum“ Salzburg.

 


 BRITTA BAUER - Querflöte, Kammermusik

 

Britta Bauer, Deutsche Flötistin und Musikpädagogin mit Wohnsitz in Salzburg. 

Studium der Medizin, Querflöte, Pädagogik, Musikpädagogik und Musikwissenschaft in Bonn, Köln, Paris und Salzburg. Absolventin der Musikhochschule Köln, der Albertus Magnus Universität Köln und der Universität Mozarteum Salzburg. Ihre umfassende Allround- Ausbildung nutzt sie für berufliche Tätigkeiten im pädagogischen, künstlerischen und wissenschaftlichen Bereich. Begründet durch ihre medizinische Ausbildung, bildet der Bereich Musikphysiologie im künstlerischen Alltag einen besonderen Schwerpunkt ihrer pädagogischen Arbeit. Sie unterhält zudem eine rege Konzerttätigkeit im In-und Ausland. Britta Bauer konzertiert intensiv mit der Pianistin Eva Salmutter. Mit ihr und der Cellistin Violetta Valerie Muth gründete sie das SIRIUS Trio. Sein Debüt gab das Trio bei den Wiener Festwochen 2005. Enge Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten. Projekte für Flöte im Verbindung mit anderen Künsten (Musik im liturgischen Raum; Musik und Tanz; Musik und Literatur ). Zurzeit ist Britta Bauer Dozentin an der Universität Mozarteum Salzburg und leitet dort die fachdidaktische Ausbildung Querflöte für die Studiengänge A1, A2 und IGP. Im Rahmen dieser Arbeitsaufgabe betreut sie alle fachdidaktischen Seminare, eine Vorlesung zur Flötengeschichte, sowie als Gutachterin die wissenschaftlichen Abschlussarbeiten. Um den Kontakt zur Basis zu pflegen leitet sie zudem eine eigene Flötenklasse an der Rheinischen Musikschule in Köln und ist Jurymitglied beim deutschen Nachwuchswettbewerb "Jugend Musiziert" und Fachgutachterin beim Deutschen Musikrat. Britta Bauer ist bereits seit mehreren Jahren Gastdozentin bei den Payerbacher Meisterkursen.

 


 FRANZ-JOSEF HAUSER -   Klavier, Klavierpraktikum, Musiktheorie, Gehörbildung

 

erhielt an der Wiener Musikuniversität sowohl seine klassische pianistische Ausbildung (bei Michael Hrubý), als auch im Bereich „Tasteninstrumente der Popularmusik“ (bei Reinhard Theiser). Weitere Studien bei Eva Salmutter (Universität Mozarteum), sowie Meisterkurse bei Katariina  Liimatainen, Uwe Matschke, Hee Sung Joo oder Won-Mi Kim.

 

Zahlreiche öffentliche Auftritte als Klaviersolist, Kammermusiker und Keyboarder. Beispielsweise zur Eröffnung des Symposiums „Wien Modern“, beim Begleitkonzert zum internationalen „Hanns Eisler Symposium“ im Jüdischen Museum Wien oder beim internationalen Kulturfestival „Stummer Schrei“. Als Keyboarder Konzerte/CD-Produktionen in verschiedensten Formationen, Stilen und vielen Ländern Europas.

 

Stationen als Klavierpädagoge an Musikschulen in Tirol und Niederösterreich, sowie als Musikerzieher an Gymnasien in Niederösterreich und Wien. Dozent bei den Payerbacher Meisterkursen und an der Wiener Toho Akademie, seit Oktober 2012 Senior Lecturer für Klavier am Institut Ludwig van Beethoven der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, zuletzt Austauschsemester als Lehrender im Fach „Schulpraktisches Klavierspiel“ an der Universität der Künste Berlin.

 

„Als Pianist und Klavierpädagoge widme ich mich neben dem traditionellen Repertoire mit größter Leidenschaft auch der Klaviermusik des 20. und 21. Jahrhunderts, sowie verschiedensten Formen der Popularmusik bzw. der Improvisation. Der Auseinandersetzung mit einem möglichst breiten musikalischen Spektrum kommt in meinen Augen vor allem unter dem Gesichtspunkt der Musikvermittlung eine besondere Gewichtung zu. In meinem Unterricht soll das Klavier in all seinen musikalischen Erscheinungsformen, Stilen und Epochen zur Geltung kommen – dabei mögen individuelle Interessen und Schwerpunktsetzungen der Studierenden besonders berücksichtigt und unterstützt werden.“

 

Website:  https://www.franz-josef-hauser.at/klavierpraxis/

 


 TOSHIO OISHI -  Violine, Kammermusik

 

Toshio Oishi ist 1962 in Shizuoka (Japan) geboren. 

Er studierte Violine an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Eduard Melkus. 1978-85 war er Mitglied der Capella Academica Wien. Seit 1985 ist er 3. Konzertmeister des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck.

Rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland mit verschiedenen Kammermusik-Besetzungen, - u. a. mit dem Innsbrucker Streichsextett, Pro Arte Tirolensis, Conventus Quartett und dem Tiroler Ensemble für Neue Musik. 

Uraufführungen und Rundfunkaufnahmen zahlreicher Werke von Tiroler Komponisten in der zeitgenössischen Konzertreihe des ORF Tirol.

Seit 2004 hat er einen Lehrauftrag für Violine an der Universität Mozarteum, Standort Innsbruck.


HERMANN FIECHTL - Trompete, Blech, Musiktheorie, Gehörbildung 

 

ist ein Tiroler Musiker und Musikpädagoge. Wegweisende Studien der Musikpädagogik (Musikerziehung/Instrumentalmusikerziehung und Instrumental- und Gesangspädagogik) am Mozarteum Salzburg, Standort Innsbruck, im Hauptfach Trompete (bei Karl STEININGER). Seit 2011 lebt er in Wien und schloss an der Konservatorium Wien Privatuniversität das Masterstudium klassische Trompete mit Auszeichnung ab (bei Karl STEININGER und Christian LÖW). Weitere Studien und Unterricht bei Martin OHRWALDER (Jazztrompete Konservatorium Innsbruck), Roman RINDBERGER (Mnozilbrass), Gabor TARKÖVI (Berliner Philharmoniker), u.a.

Bereits in der ersten Zeit als Student wirkte er in verschiedensten Ensembles und Orchestern, wie z.B. die Junge Philharmonie Wien und der Wiener Concert-Verein, mit. Die prägendsten Erfahrungen machte er bei dem Orchester der Wiener Symphoniker, von dem er seit 2007 immer wieder als Substitut engagiert wird. Außerdem wirkte er im Symphonieorchester Tirol, in der Haydn Akademie, im Haydnorchester, der Brass Band Fröschl Hall und dem European Brass Ensemble mit, ebenso im Musical Die Schöne und das Biest – Felsenbühne Staatz, 2013. Ebenso wichtig sind für ihn solistische und kammermusikalische Auftritte, wie z.B. Kulturfestival Stummer Schrei 2008/2010; Kirchenkonzert Stift Melk 2014, Haydn Brass, u.a. 

Besonders die Vielfalt in der Kunst hat für Hermann Fiechtl eine große Bedeutung. Diese Vielfalt erfuhr er u.a. in der Zusammenarbeit mit folgenden Ensembles: Hermes und die Sterndeuter, TOI (eine Tiroler Crossover-Mundart Band), Big Bands (Sassonero Orchestra, Kons Big Band Innsbruck und Big Band der Konservatorium Wien Privatuniversität), Wiener Trompetenprojekt...

 

Hermann Fiechtl fühlt sich in den unterschiedlichsten musikalischen Genres zuhause. Dazu gehören natürlich Klassik des 18. Jh, aber auch Barock (auch auf historischen Instrumenten), Jazz, Volksmusik, Pop, Musical und Rock. Diese große Vielfalt fließt auch in seine Unterrichtstätigkeit ein. 

 


LIPA MAJSTROVIC - Gesang (Jazz/Pop)

 

Die in München sesshafte Sängerin wurde in Paris geboren und wächst in Frankreich, Kroatien und Spanien multikulturell auf. In ihrer musikalischen Laufbahn beschäftigt sie sich mit Soul, Blues, Pop, Jazz und Latin (ihre Muttersprache ist Spanisch) sowohl live auf der Bühne als auch im Tonstudio. Eine ausgesprochen abwechslungsreiche Sängerin, die sich mit erstaunlicher Leichtigkeit in vielen Genres bewegt - ob als stimmgewaltige Soul Diva, als versierte Jazz-Vokalistin oder ausdrucksstarke Pop Sängerin, völlig mühelos weiss sie ihre herausragenden stimmlichen Qualitäten mit Präzision und Flexibilität einzusetzen und so ihr Publikum zu berühren.

Ihre Gesangsausbildung genoß sie unter anderem bei Kim Nazarian  (New York Voices) und Sheila Jordan.

Auftritte/Aufnahmen mit der SWR Big Band, Paul Kuhn, Max Greger, Hugo Strasser, Ambros Seelos, Claudio Roditi, LaBrassBanda, Amar Quartett, Szymanowski Quartett und vielen anderen.

Zur Zeit ist sie Dozentin für Jazz/Pop Gesang am Mozarteum Innsbruck und Dozentin für Jazz Gesang am Tiroler Landeskonservatorium.

Ihre aktuellen Projekte und Discographie findet man auf www.lipamusic.de

 

Website: https://lipamusic.jimdofree.com/

 


JOHANNES MARIA WIMMER - Gesang (Klassik)

 

Es war wohl kein Zufall, als Johannes Maria Wimmer im Kindesalter von 6 Jahren bei einer Führung am Salzburger Glockenspiel die "richtigen Töne" zu "Stille Nacht" bereits im Ohr hatte, bevor diese erklungen sind - auf diese Weise wurde bei ihm das absolute Gehör festgestellt, und seine hohe musikalische Begabung erkannt.

So erhielt der österreichische Bassist bereits mit 6 Jahren ein Stipendium vom Lions Club Salzburg, mit 7 Jahren begann seine musikalische Laufbahn, zuerst mit Klavierunterricht an der Universität Mozarteum Salzburg. Es folgte ein Gesangsstudium bei Gudrun Volkert, und ein Liedstudium bei Hartmut Höll, welches er mit Auszeichnung beendete.  

Studienbegleitend besuchte er ergänzend Meisterkurse bei Sherill Milnes, Brigitte Fassbaender und Gianni Raimondi.

Für seine Interpretation des Bartolo in Le nozze di Figaro wurde er mit dem „Hanna Ludwig Preis“ geehrt.

 

Johannes Maria Wimmer feierte sein Debut in Catania (Sizilien) am Teatro Massimo Bellini. Nach Engagements u. a. in Erl, Hannover und München war er von 2008 bis 2011 Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim mit dem er bis heute verbunden ist, und wo er als Masetto, Frank, Titurel, Doolittle, Bailly oder Graf Horn das Publikum für sich begeisterte. Darüber hinaus gastierte er unter anderem am Staatstheater Darmstadt, Theater Heidelberg, Hagen, Ulm, und bei den Tiroler Festspielen Erl. Seit der Spielzeit 2012/13 ist der Bassist festes Ensemblemitglied am Tiroler Landestheater, wo er zahlreiche Partien wie den Baron Ochs auf Lerchenau, Rocco in Fidelio, Dachs/Pfarrer im Schlauen Füchslein, Dreieinigkeitsmoses in Mahagonny, den tragischen Titelhelden Don Pasquale, den Geigenbauer Jakob Stainer, Wassermann in Rusalka, Crespel in Les Contes d'Hoffmann, oder zuletzt den Agent der Geheimpolizei in Gian Carlo Menottis Konsul lebendig interpretiert hat.

 

Seine stilsichere Vielseitigkeit, und die hohe Gabe musikalisch als auch inhaltlich dramaturgisch eine Rolle zu einer Persönlichkeit zu verknüpfen, zu verinnerlichen und sich eigen zu machen, zählen neben seiner angenehm strömenden Bassstimme zu den größten Stärken des Sängerdarstellers Johannes Maria Wimmer.

 

Neben der Oper sind Lied und Oratorium ebenfalls wesentliche Säulen seines künstlerischen Wirkens. Zahlreiche Konzerte führten ihn durch ganz Europa, unter anderem nach Lissabon (Por), Aquileia und Padova (I), Krakau (Pl), Mannheim (D), zu der Schubertiade Feistritz, nach Filzmoos (mit den Wiener Sängerknaben) und in seine Heimatstadt Salzburg, wo er als ständiger Solist im Salzburger Dom einige Liveübertragungen im ORF, als auch Messen zur Eröffnung der Salzburger Festspiele gestaltet hat.

 

2017/18 war Johannes Maria Wimmer interimistisch auch Dozent an seiner Alma Mater Mozarteum, und unterrichtete in Innsbruck Gesang.


ISABEL GABBE - Klavier, Kammermusik, Korrepetition

 

Isabel Gabbe, geboren 1973 von deutsch-französischen Eltern, ist seit 2016 Professorin für Klavier und Klavierdidaktik an die Universität Mozarteum (Department Innsbruck). Sie arbeitet regelmäßig für das Klavier-Festival Ruhr und leitet seit 2005 das von ihr gegründete Kammermusikfestival „Moments Musicaux“ in Frankreich. Sie gibt Meisterkurse und Fortbildungen im In- und Ausland.

Isabel Gabbe trat in großen Sälen wie der Philharmonie Berlin, dem Konzerthaus Berlin, der Glocke Bremen, dem Teatro Guaira (größter Konzertsaal Südamerikas) und der Kölner Philharmonie auf.

Als Solistin und Kammermusikerin ist sie Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, so unter anderen im Bremer Klavierwettbewerb, in den Duo-Wettbewerben in Barcelona (Spanien) und in Caltanissetta (Italien) und im Wettbewerb des deutschen Musikrates und konzertiert in Deutschland, Frankreich, Spanien, Belgien, Italien, Österreich, Litauen, Brasilien und den U.S.A.

Bei Deutschland Radio Berlin, Sender Freies Berlin, WDR, France 2 und Radio Bremen hat sie bereits zahlreiche Rundfunk-und Fernsehaufnahmen eingespielt. Ihre Debut-CD erschien 2006 mit Suiten von Debussy, Ravel, Bach und Albéniz. 2013 erschien eine CD mit Liedern des zeitgenössischen Komponisten John Patrick Thomas zusammen mit der Sopranistin Julia Henning. 2014 produzierte sie mit dem Kettwiger Bach Ensemble eine CD mit Rossini's Petite Messe Solennelle. 2015 erschien die CD "Weihnachtsmann, mach Du das mal!" beim Label Kaleidos Musikeditionen.

 


HEIDEMARIE MRAVLAG - Violoncello, Kammermusik

 

Heidemarie Mravlag, aufgewachsen im Stubaital, belegte am Tiroler Landeskonservatorium Innsbruck bei Michael Hell das Vorbereitungsstudium. Sie studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Wolfgang Herzer, Prof. Valentin Erben und bei Prof. Stefan Kropfitsch und schloss dort sowohl dass Konzertfachstudium als auch das instrumentalpädagogische Studium erfolgreich ab.

Sie erhielt Stipendien zum Besuch der Meisterkurse der Wiener Philharmoniker 2008 und 2009, von Allegro Vivo 2011 und der Europäischen Akademie Palazzo Ricci in Montepulciano 2014.

 

Seit 2013 ist sie als Cellistin am Burgtheater Wien und seit 2015 regelmäßig als Substitutin im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper zu hören. Außerdem ist sie Mitglied im pt.art Orchester Linz, dem Johann Strauss Ensemble und im Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, sowie Substitutin im Tiroler Symphonieorchester Innsbruck. 

 

Für ihre kammermusikalische Tätigkeit erhielt sie 2009 das Richard-Wagner-Stipendium und konzertiert seitdem des Öfteren u.a. mit Melanie Hosp (Gitarre) „Duo 2in1Klang“, Veronika Villányi (Harfe) „Duo HarpArt“, Thomas Yu-Tung Pan, Yuliya Balabicheva und Eva Salmutter (Klavier). www.harpartmusic.com

 

Sie unterrichtet privat und im Kinder-und Jugendorchester „superar“ Wien.

 

 

2017 gründete sie in ihrer Heimat im Stubaital / Tirol den Verein MusikForumFulpmes zur Förderung und Verbreitung von Kammermusik. www.musikforumfulpmes.at

 

 


ANDREAS KAUFMANN - Violine, Viola, Kammermusik

 

Das musikalische Schaffen von Andreas Kaufmann (Violine, Viola) ist international breitgefächert. Als Musiker diverser europäischer Ensembles ist er in renommierten Konzerthäusern und Festivals Europas, Südamerikas und Japans zu hören. Konzerte führten ihn u.a. in den Musikverein und ins Konzerthaus Wien, in die Suntory Hall Tokyo, in das National Center for the Performing Arts Peking, Teatro Municipal de las Condes Santiago sowie zu den Festspielen

Herrenchiemsee, zum Festival Gstaad und zu den Salzburger Festspielen.

 

Der gebürtige Grazer absolvierte sein Konzertfachstudium in Graz

und Wien. Ergänzende musikalische Impulse erhielt Andreas

Kaufmann vom Barockgeiger Hiro Kurosaki sowie von Erich Höbarth. Seit 2019 unterrichtet er an der LMS Landeck sowie an der MS Wattens. Im Sommer 2019 war er erstmals in

 

Payerbach als Dozent für Violine, Viola und Kammermusik tätig. 

 


ANDREA WILD - Querflöte, Kammermusik

 

1966 in Wien geboren. Sie studierte bei Prof. Gottfried Hechtl am Konservatoriumder Stadt Wien, später bei Prof. Wolfgang Schulz an der Hochschule für Musik in Wien. 1985 Stipendium für die Interlochen Arts Academy in Michigan, USA. 1991 Konzertfachdiolom mit Auszeichnung. Seit 1995 Lehrauftrag für Flöte, Didaktik und Lehrpraxis, Körperarbeit und Mentalcoaching an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien (MUK), Konzerttätigkeit im In- und Ausland mit der Camerata Salzburg, Wiener Kammerorchester, Ensemble Wild, Ensemble Kontrapunkte, Wr. Philharmoniker..

 

Ausbildungen: Universitärer Zertifizierungslehrgang Musikphysiologie (CAS MP) an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien (mdw)

 

Franklin-Methode® Rückentrainerin 

Dipl. Mentaltrainerin 

Atem-Tonus-Ton® Ergänzungsausbildung für künstlerische, pädagogische und therapeutische Berufe (i.A.)

 

Mindbody Balance Tools für Musizierende -die imaginativ-dynamische

Körperarbeit und Mentaltraining widmet sich der Verbesserung des

Körpergefühls, sowohl beim Musizieren als auch im Alltag ...

Fokus auf Entspannungs- und Regenerationskompetenz, Haltungs- und Bewegungskompetenz, effizientes Üben und Auftrittstraining). 

mehr unter: https://www.mindbody-balance.tools/

 

Meisterkurse:

Panmusica Austria, Wien

Kookmin University, Seoul, Korea

„L.S.H. Flute Camp“, Yong-insi, Korea

Vienna Virtuoso Festival, Singapur

Ost-West-Musikfestival, 

Bläserurlaub Bad Goisern, 

Internationale Meisterkurse Mistelbach

 

 Website: https://www.flute-expert.com/


 PATRYCJA CHALUPNIK - Korrepetition

 

In Polen geboren. Klavierstudium an der Musikakademie in Lodz. Konzertdiplom 1999 mit Auszeichnung. Meisterkurs bei Eva Salmutter 2000. Unterrichtstätigkeit als Klavierlehrerin und Korrepetitorin an der Musikschule in Lodz. Liedbegleiterin bei Meisterkursen.

Patrycja Chalupnik sprang 1999 bei den Payerbacher Meisterkursen sehr kurzfristig für eine erkrankte Korrepetitorin ein und erregte Bewunderung für ihre professionelle und verläßliche Arbeit. Ihre einfühlsame Klavierbegleitung wurde von Sängern und Publikum hochgeschätzt und brachte ihr sofort eine weitere Einladung als Begleiterin für einen Meisterkurs in Wien.

Patrycja Chalupnik gibt Konzerte als Solistin und Liedbegleiterin Polen, Österreich, Deutschland und Italien.

 


 

ALEXANDER RINGLER - Korrepetition

 

1972 in Oberösterreich geboren. Klavierstudium am Konservatorium und an der Musikhochschule Mozarteum in Innsbruck. Seit 1995 Klavier - und Klavierkammermusik - Studium bei Alfons Kontarsky an der Hochschule Mozarteum in Salzburg. Studienabschluß 2001. Mehrfacher Preisträger der Wettbewerbs " Jugend musiziert ".

Klavier und Kammermusikabende, als Solist Partner verschiedener Orchester in Tirol. Liedbegleitungstätigkeit an der Musikhochschule Innsbruck. Seit 1999 Korrepetitor am Konservatorium Innsbruck.